Beispiel für Offline Infoscreen

Infoscreen für lokale Tourismus

Posted on Posted in Marketing

Die Ausgangslage ist bekannt: Touristen wollen sich informieren. Ideal sind Infoscreen, welche die früheren Karten und Informationstafeln ersetzen. Besser ist eine Ergänzung. Dort wo die Geräte vor dem Wetter geschützt sind, Infoscreens installieren und davon genug.

“Alle Touristen haben ihr eigenes Smartphone – daher sind die Infoscreens überflüssig”, wird oft zitiert. Das stimmt nur bedingt. Kommunikation muss an mehreren Orten geschehen und ein Infoscreen bietet mehr Möglichkeiten, mit den Touristen in Kontakt zu kommen. Vor allem ist er leichter lesbar und anpassbar.

Dort können die Angebote immer wieder aufbereitet werden. Ideal ist es eine Webseite zu bauen, die immer geändert werden kann. Da die wichtigsten Infos drauf und die Links. Finanziert wird der Infoscreen durch örtliche Unternehmen. Er sollte an mehreren Stellen am Ort positioniert werden. Vor dem Wetter geschützt, weniger vor den Besuchern. 

Heute kostet ein Bildschirm mit Touchfunktion ca. Euro 800,-. In der Internetwerbung ein Klick Euro 2,-. Das heisst die Geräte rechnen sich schnell. Die Webseite kann mit WordPress erstellt, einmal professionell aufgesetzt, später kann die rasch angepasst werden. Das Knowhow mit einem CMS umzugehen ist schnell erlernbar.

Die Tourismusregion informiert mit Infoscreens deutlich besser. Es gibt viele professionelle Lösungen, die als Digital Signage bezeichnet werden. Wenn das Budget da ist, kann auch hier investiert werden. Wichtig ist es im Tourismus gemeinsam zu arbeiten und Infoscreens zu installieren. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.